CoRE-NRW - Connecting Research
            on Extremism in North Rhine-Westphalia
            Netzwerk für Extremismusforschung
            in Nordrhein-Westfalen

Thematisch fokussierte CoRE-NRW Workshops dienen dazu, den Wissenstransfer einerseits innerhalb der Forschung und andererseits zwischen Forschung und Praxis effektiv und zielgerichtet zu gestalten. Das jährliche CoRE-NRW Netzwerktreffen in Form einer Tagung bzw. Konferenz bietet den Raum, in größerem Rahmen Ergebnisse, Themen und Thesen sowie künftige Fragestellungen vorzustellen und zu diskutieren. Ein jährliches Doktorandencolloquium soll übergreifend Promovierende aus unterschiedlichen Fachbereichen und Hochschulen zusammenführen.

Zudem führen die wissenschaftlichen Netzwerkakteurinnen und -akteure zu ihren Forschungsprojekten und -arbeiten verschiedene Veranstaltungen durch. Auch Akteurinnen und Akteure der Extremismusforschung über NRW hinaus bieten Veranstaltungen an.

Über „Veranstaltung hinzufügen“ können Sie eine neue Veranstaltung anmelden. Geben Sie dazu bitte alle notwendigen Informationen an. Die Koordinierungsstelle wird sie nach einer Prüfung aufnehmen und auch im Newsletter des Netzwerks ankündigen.

Jan Feb März Apr Mai Juni Juli Aug Sept Okt Nov Dez
Mo Di Mi Do Fr Sa So

Aktuelle Veranstaltungen

Archiv

26.06.2020 um 18.00 Uhr in Bonn
"Politisches Framing: Die Macht der Worte in der politischen Debatte

Die Rede ist von Frames – Begriffen und Bildern, die unser Denken, unsere Gefühle und unsere Entscheidungen bestimmen. „Wenn es eine Debatte zu einem Thema gibt, so sind die dabei verwendeten Deutungsrahmen weder zufällig noch notwendig vorgegeben. Sie werden immer ausgewählt, und man kann jederzeit danach fragen, wie diese Auswahl zustande kommt. Entscheiden wir uns, über Chemnitz als eine “Hetzjagd auf Ausländer” zu sprechen, oder reden wir von “rechtsradikalen Ausschreitungen”, die “ein Viertel der deutschen Bevölkerung” zum Ziel haben? Gerade in einem aufrichtigen Gespräch wird genau diese Auswahl immer auch ein Element der Debatte sein. Anderenfalls wird sie fremdbestimmt.“, schreibt Houssam Hamade in der ZEIT. Gemeinsam wollen wir ergründen, wie Sprache unser Denken beeinflusst, wie Begriffe bewusst geschaffen und eingesetzt werden, um Meinung zu machen oder zu beeinflussen. Und wir werden selbst kreativ: Welche eigenen Metaphern und Frames können wir schaffen, um politische Positionen auszudrücken und zu verstärken? Und welche Frames erwarten wir in den Medien, damit nicht bereits mit der Wortwahl – wenn vielleicht auch ungewollt – eine bestimmte Meinung mitgeliefert wird? Werden wir sprachmächtig und bestimmen Diskurse mit! Programm: https://www.vfh-online.de/seminare/politisches-framing/

25.06.2020 um in Osnabrück
Muslimische Gefängnisseelsorge in Niedersachsen (save-the-date)

Das Institut für Islamische Theologie an der Universität Osnabrück organisiert eine Fachtagung zum Thema der muslimischen Gefängnisseelsorge. Diese Fachtagung findet im Rahmen des Forschungsprojekts »Professionalisierung muslimischer Gefängnisseelsorge im niedersächsischen Justizvollzug« statt. Dieses Projekt wird in Kooperation mit dem Niedersächsischen Justizministerium durchgeführt. Es handelt sich dabei um ein Projekt, in welchem die Projektteilnehmer*innen zu unterschiedlichen Themen im Kontext der muslimischen Gefängnisseelsorge forschen, gleichzeitig aber auch zu Seelsorger*innen ausgebildet und in der Praxis der muslimischen Gefängnisseelsorge in mehreren niedersächsischen Justizvollzugsan-stalten eingesetzt werden. Das Ziel des Projekts ist die Etablierung einer professionalisierten muslimischen Gefängnisseelsorge in Niedersachsen.Im Rahmen dieser Fachtagung werden die Projektteilnehmer*innen ihre Forschungs-arbeiten vorstellen. Außerdem werden profilierte Akteure*innen im Bereich der Gefängnisseelsorge aus Deutschland, Österreich und der Schweiz über Erfahrungen, Standards und Professionalisierung der Gefängnisseelsorge vortragen.

17.06.2020 um 15.00 - 17.00 Uhr in GoTo-Meeting
„Vorsicht Ansteckungsgefahr: Stigmatisierung, Vorurteil und Diskriminierung - Der Einfluss der Corona-Krise auf extremistische Radikalisierungsprozesse in Deutschland“

Verschwörungsmythen sowie die Imagination einer apokalyptischen Umwälzung der gesellschaftlichen Ordnung sind wichtige Versatzstücke in vielen extremistischen Weltbildern. Die politischen, sozialen und ökonomischen Folgen der Corona-Krise und der Gegenmaßnahmen bieten eine Vielzahl von Ansatzpunkten, die sich mit derartigen Narrativen verknüpfen lassen und sie womöglich verstärken. Der CoRE-NRW Workshop „Vorsicht Ansteckungsgefahr: Stigmatisierung, Vorurteil und Diskriminierung - Der Einfluss der Corona-Krise auf extremistische Radikalisierungsprozesse in Deutschland“ fokussiert auf die tatsächlichen und möglichen Schnittstellen zwischen pandemischem Ausnahmezustand und extremistischem Diskurs. Zwei Phänomene stehen dabei im Vordergrund: Der Rechtsextremismus und der Islamismus. Der Workshop betrachtet zunächst jeden Bereich für sich und fragt, wie die erzählerische Verbindung hier hergestellt wird und mit welchen Konsequenzen für die dynamische Entwicklung extremistischer Strukturen zu rechnen ist. Danach nehmen wir eine vergleichende Perspektive ein und identifizieren Gemeinsamkeiten und Unterschiede in rechtsextremistischen und islamistischen Narrativen. Welches Mobilisierungspotential wohnt den Narrativen inne, insbesondere auch im islamistischen Milieu? Wie weit in die Bevölkerung hinein können sie wirken? Welche Forschungsfragen ergeben sich daraus? Und wie können Staat und Zivilgesellschaft darauf reagieren, insbesondere im Kontext von Präventionsarbeit? Der Workshop bringt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die in unterschiedlichen Fachdisziplinen zum Rechtsextremismus und/oder Islamismus forschen, zusammen. Darüber hinaus werfen Beiträge aus der Praxis ein empirisches Schlaglicht auf aktuelle Beobachtungen in extremistischen Milieus. Der Workshop findet virtuell via GoTo-Meeting statt. Teilnahme nur mit Anmeldung möglich. Senden Sie die bitte an doering@core-nrw.de unbedingt unter Angabe des vollen Namens und der institutionellen Anbindung. Uhrzeit 15.00 bis 17.00 Uhr

27.05.2020 um 10.00 - 17.00 Uhr in Mühlheim a. d. Ruhr
Reichsbürger, Identitäre, Antisemiten, Bürgerwehren. Wie rechtsextrem ist NRW?

Rechtsextremismus ist in Deutschland auf dem Vormarsch, wie es u.a. der NSU, der Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke und der Anschlag auf die Synagoge in Halle zeigen. Auch in NRW gibt es eine relevante rechtsextreme Szene. Menschen, die sich für eine weltoffene Gesellschaft einsetzen, werden immer öfter Zielscheibe von Hassbotschaften und physischer Gewalt. Von welchen rechtsextremen Personen, Gruppen und Parteien geht aktuell Gefahr aus? Was gibt der rechtsextremen Szene derzeit so großen Auftrieb? Welche Personen und Gruppen sind besonders anfällig für rechtsextremes Gedankengut? Welche Resonanz findet es in der bürgerlichen Mitte? Wie arbeiten Aussteigerprogramme und wie wirksam sind sie? Und wie können und müssen Politik, Staat und Zivilgesellschaft auf den Rechtsextremismus reagieren? Anmeldung an akademieanmeldung@bistum-essen.de oder online.

26.05.2020 um 16.00 - 18.00 Uhr in ZOOM
Antisemitismus im Bildungsbereich – Erscheinungsformen und Handlungsstrategien (Online-Fortbildung)

In den letzten Jahren berichteten Medien vermehrt von antisemitischen Vorfällen an Schulen. Auch gesamtgesellschaftlich erfährt das Thema, spätestens seit dem Anschlag auf eine Synagoge in Halle im Oktober 2019, eine zunehmende Öffentlichkeit. Damit verbunden ist die Forderung nach einer umfassenden Strategie zur Bekämpfung von Antisemitismus. In unserer Fortbildung klären wir zunächst, was aktuellen Antisemitismus eigentlich ausmacht und in welchen Formen er auftritt. Anschließend setzen wir uns anhand von Berichten jüdischer Schüler*innen mit den Perspektiven von Betroffenen auf Antisemitismus auseinander. Dabei arbeiten wir gemeinsam heraus, wie die Betroffenen Antisemitismus erleben und diskutieren mögliche Strategien im Umgang mit Antisemitismus im pädagogischen Raum. kostenfrei Anmeldung an katja.hauser@koelnische-gesellschaft.de

14.05.2020 um 11.00 - 13.00 Uhr in ZOOM
Antisemitismus im Bildungsbereich – Erscheinungsformen und Handlungsstrategien (Online-Fortbildung)

In den letzten Jahren berichteten Medien vermehrt von antisemitischen Vorfällen an Schulen. Auch gesamtgesellschaftlich erfährt das Thema, spätestens seit dem Anschlag auf eine Synagoge in Halle im Oktober 2019, eine zunehmende Öffentlichkeit. Damit verbunden ist die Forderung nach einer umfassenden Strategie zur Bekämpfung von Antisemitismus. In unserer Fortbildung klären wir zunächst, was aktuellen Antisemitismus eigentlich ausmacht und in welchen Formen er auftritt. Anschließend setzen wir uns anhand von Berichten jüdischer Schüler*innen mit den Perspektiven von Betroffenen auf Antisemitismus auseinander. Dabei arbeiten wir gemeinsam heraus, wie die Betroffenen Antisemitismus erleben und diskutieren mögliche Strategien im Umgang mit Antisemitismus im pädagogischen Raum. kostenfrei Anmeldung an katja.hauser@koelnische-gesellschaft.de

08.05.2020 um 17.00 Uhr in Gummersbach-Oberrengse
Naturschutz und Rechtsextremismus ABGESAGT

Gemeinsam mit den NaturFreunden bietet das Landesbüro NRW der Friedrich-Ebert-Stiftung zwei Mal (im April und Mai) das Seminar "Naturschutz und Rechtsextremismus" an, um demokratiefeindliche und menschenverachtende Ideologien und Denkmuster im Natur- und Umweltschutz zu identifizieren und Handlungsoptionen zu erarbeiten.

30.04.2020 um in Osnabrück
Religion als Faktor der Radikalisierung ABGESAGT

Sind insbesondere junge Muslime aufgrund ihrer religiösen Orientierung empfänglich für radikale Botschaften? Können Radikalisierungsprozesse mit einer „richtigen“ religiösen Unterweisung unterbunden werden? Leisten Moscheegemeinden mit ihrer Bildungsarbeit ein Korrektiv? Im Rahmen der Tagung stellt das Forschungsnetzwerk "Radikalisierung und Prävention" am 30. April 2020 die Ergebnisse des Forschungsprojektes "Religion als Faktor der Radikalisierung" sowie den daraus entstandenen Sammelband vor. Ebenfalls präsentiert wird eine Handreichung für Praktikerinnen und Praktiker zum Thema. Anmeldung an kathrin.wagner@uni-osnabrueck.de

04.04.2020 um 9.00 in Köln-Deutz
„NIE WIEDER!“ – „SCHON WIEDER“? Die Wiederkehr der illiberalen Rechten 75 Jahre nach Kriegsende ABGESAGT

Unter Berücksichtigung historischer Perspektiven befasst sich die Veranstaltung mit aktuellen nazistischen, faschistischen, populistischen und extrem rechten Erscheinungsformen und den Ursachen ihres Auftretens in zahlreichen Ländern. Das Aufkommen und Erstarken populistischer und extrem rechter Bewegungen in Europa, der Rechtsruck in den USA, die Wahl eines rechtsextremen Kandidaten zum neuen Präsidenten von Brasilien und eine in Umfragen vielfach konstatierte Demokratieverdrossenheit haben die Frage nach der Möglichkeit und den Gründen einer Wiederkehr rechter Bewegungen mit faschistischen Merkmalsprägungen dringlich werden lassen. Angesichts von rechten Wahlerfolgen und zunehmender rechter Gewalt wird in Politik und Öffentlichkeit über die Möglichkeit einer erneuten Implosion demokratischer Ordnungen in Deutschland und Europa diskutiert: ‒ Erleben wir eine Neuformierung totalitärer und neofaschistischer Bewegungen? ‒ Wie sind die aktuellen rechten Geländegewinne im historischen Rückblick zu bewerten? ‒ Droht eine Wiederkehr politischer Instabilität („Weimarer Verhältnisse“)? ‒ Erodieren die Grundfeste parlamentarischer Demokratien? ‒ Wie widerstandsfähig sind die Strukturen des demokratischen Rechtsstaates? Die Veranstaltung nutzt historische Erkenntnisse als Hintergrundfolie und lädt zu einer vertieften Auseinandersetzung mit aktuellen demokratiefeindlichen Entwicklungen und deren Ursachen ein.

03.04.2020 um 17.00 Uhr in Gummersbach-Oberrengse
Naturschutz und Rechtsextremismus ABGESAGT

Gemeinsam mit den NaturFreunden bietet das Landesbüro NRW der Friedrich-Ebert-Stiftung zwei Mal (im April und Mai) das Seminar "Naturschutz und Rechtsextremismus" an, um demokratiefeindliche und menschenverachtende Ideologien und Denkmuster im Natur- und Umweltschutz zu identifizieren und Handlungsoptionen zu erarbeiten.

01.04.2020 um 10.00 Uhr in Frankfurt am Main
Umgang mit gewaltbereiten Jugendlichen WEBINAR

Aufgrund der momentanen Lage findet die Veranstaltung als Webinar statt. Obwohl sich die Kriminalstatistiken nicht wirklich extrem verändert haben, so spürt man doch, dass Jugendkriminalität und Gewaltbereitschaft unter Jugendlichen im Alltag einen höheren Stellenwert eingenommen haben. Zudem stellt sich ein gesellschaftlicher Wandel dar, der Mitgefühl und Verantwortungsbewusstsein für Mitmenschen immer weniger existent erscheinen lässt. Eine hohe Egozentrik und steigender Egoismus treten offensichtlich immer stärker zu Tage, was die rasante Entwicklung im Bereich der "Neuen Medien" noch zu beschleunigen scheint. Besonders aber im Bereich der jugendlichen Gewalttäter und den scheinbar immer jünger werdenden Aggressiven ist es wichtig, eine stabile, eigene Haltung zu entwickeln, die mit den Denkmustern und Verhaltensweisen dieser Menschen vertraut wird und die unserer professionellen Rolle in der Sozialisation der jungen Delinquenten, als verlässlich strukturgebend, regelstiftend und respektvoll gerecht werden kann. Dabei geht es darum, ein sicheres Umfeld geben zu können, aber auch für die eigene Sicherheit zu sorgen. So ist es unter anderem Inhalt dieser Fortbildung, eigene aggressive Anteile und den Umgang mit aggressivitätsgeladenen / schwierigen Alltagssituationen zu beleuchten, kennenzulernen und für eine in diesem Zusammenhang positive, professionelle und sichere Einstellung zu sorgen. Die Fortbildung beinhaltet theoretische und praktische Anteile zum Kennenlernen der Konfrontativen Pädagogik und ist stark praxis- und handlungsorientiert. Eine erfolgreiche Teilnahme setzt die Bereitschaft voraus, sich in angemessenem Maß auf Selbsterfahrungsprozesse einzulassen. Die Auseinandersetzung mit der eigenen Haltung / Wirkung zu den Themen Aggressivität, Nähe / Distanz und Konflikte sind Bestandteil dieser Fortbildung.

31.03.2020 um 10.00 in ZOOM Webinar
Want to improve the effectiveness of alternative and counter narrative campaigns?

The webinar starts with a brief introduction of the background of RAN Communications & Narratives working group and the GAMMMA+ model. Each element of the GAMMMA+ model (Goal, Audience, Message, Messenger, Media, Call to Action + Monitoring & Evaluation) will be elaborated upon, including the questions one has to ask themselves related to the specific element. Every element will be illustrated through a fictional example of a campaign. At the end, questions from the audience will be answered.

27.03.2020 um in Bonn
„Nie wieder!“? Antisemitismus erkennen und entgegentreten VERSCHOBEN (tbc)

Derzeit wird ein Ausweichtermin geprüft. Die Anmeldung ist jedoch weiterhin offen. Was genau ist Antisemitismus und wie lässt er sich in Sprache und Bild erkennen? Was sind die historischen Wurzeln und die geschichtliche Entwicklung des Antisemitismus? Und wie äußert sich Antisemitismus heute? An diesem Wochenende wollen wir gemeinsam die Geschichte und Funktionsweise von Antisemitismus kennenlernen sowie unterschiedliche Formen von Antisemitismus herausarbeiten: von rechtsextremem Antisemitismus über Antisemitismus in der Mitte der Gesellschaft und der politischen Linken bis zu islamisierten Antisemitismus. Auch die sogenannte „Israelkritik“– was also ‚wird man wohl noch sagen dürfen’ und wo fängt antiisraelischer Antisemitismus an? – werden wir genauer analysieren.

20.03.2020 um in Bonn
Extrem. Populistisch. Radikal. Ein Blick nach rechts und links VERSCHOBEN (tbc)

Derzeit wird ein Ausweichtermin geprüft. Die Anmeldung ist jedoch weiterhin offen. Populismus, Extremismus – zwei Begriffe, die fast jeden Tag in den Schlagzeilen zu finden sind. Doch was steckt dahinter? Gemeinsam möchten wir herausfinden, wer und was eigentlich als extrem, populistisch oder radikal bezeichnet wird. Wo liegt die Grenze zwischen radikalen politischen Forderungen und Extremismus? Wie erkennen wir Extremist*innen? Wie, wo und wann treten sie in Erscheinung und was macht sie attraktiv? Gibt es trotz verschiedener inhaltlicher Ziele strukturelle Ähnlichkeiten? Wir betrachten aktuelle Entwicklungen und schauen dabei sowohl nach links, als auch nach rechts, um Populismus und Extremismus zu erkennen und gemeinsam zu überlegen, wie wir dem begegnen und entgegentreten können. Das Seminar richtet sich an Jugendliche ab 16 Jahren.

09.03.2020 um in Kassel
Präventionsarbeit in digitalen Lebenswelten

Die bpb (Bundeszentrale für politische Bildung) veranstaltet in Kassel die Tagung „Präventionsarbeit in digitalen Lebenswelten”. Es geht um islamistische und antimuslimische Agitation als Gegenstand von digitaler Bildung und Online-Streetwork.

06.03.2020 um 10.00 Uhr in Köln
Soziale Arbeit - Menschenrechtsarbeit. Wissenschaft und Praxis im Dialog

n der Sozialen Arbeit geht es immer um den Menschen, seine Würde und seine Rechte. Menschenrechtsarbeit ist daher Kernbereich der Sozialen Arbeit. Angesichts weltweiter Migrationsbewegungen, angesichts der Herausforderungen des Zusammenlebens in pluralen und multireligiösen Gesellschaften, angesichts struktureller, kultureller, aber auch personeller Gewalt rückt Menschenrechtsarbeit immer stärker in den Fokus der Aufmerksamkeit von Politik und Zivilgesellschaft. Die Fachtagung „Soziale Arbeit – Menschenrechtsarbeit“ lädt ein zum multidisziplinären Dialog und Praxistransfer. Sie will Brücken schlagen zwischen Theorie und Praxis, zwischen Ansätzen und Initiativen der Menschrechtsarbeit, zwischen Politik, Recht und Sozialer Arbeit. Sie wendet sich daher an Sozialprofessionelle aus den unterschiedlichen Bereichen der Sozialen Arbeit und politischen Bildung. Die Tagung wird unterstützt von der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen DGVN e.V.und vom Transfernetzwerk Soziale Innovation s_inn. Kontakt: fachtagung.ac@katho-nrw.de

13.02.2020 um in Berlin
Extremismusprävention zwischen youtube und Jugendtreff

Ein Fachtag mit Beiträgen aus Forschung und Praxis im Rahmen des Projektes RISE – Jugendkulturelle Antworten auf islamistischen Extremismus.

06.02.2020 um in Köln
Zwischen Extremismus-Prävention und Forderungen nach „Neutralität“: Wie viel Unabhängigkeit braucht politische Bildungs- und Beratungsarbeit?

Die Info-und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus (ibs) sowie der Lehrbereich Politikwissenschaft und politische Bildung der Universität zu Köln in Kooperation mit der Mobilen Beratung NRW, dem Bundverband Mobile Beratung sowie dem Verein der Forschungsstelle für interkulturelle Studien laden zur Podiumsdiskussion im EL-DE-Haus ein

30.01.2020 um in Bielefeld
Von Ideologieverbreitung bis Finanzierung: Wie extremistische Netzwerke operieren

Abschlusstagung von Forschungsverbund zu Online-Radikalisierung X-Sonar. Das Verbundprojekt leistete praxisorientierte, interdisziplinäre Grundlagenforschung zum Verständnis extremistischer Interaktions- und Eskalationsdynamiken in sozialen Onlinenetzwerken. X-SONAR erforschte die Mechanismen der individuellen und kollektiven Gewaltdynamiken sowie die Selbstregulation von Radikalität in sozialen Online-Netzwerken. Onlineradikalisierung und die Eskalation von Gewalt im Internet sind nicht nur strafrechtlich relevant, sondern fordern auch neue Wege der Früherkennung und die Entwicklung geeigneter Präventionsmaßnahmen.

29.11.2019 um in Düsseldorf
CoRE-NRW Netzwerktreffen

Im Mittelpunkt des CoRE-Netzwerktreffens standen Herausforderungen und Perspektiven der Präventionsarbeit. Eine Einschätzung, welche Bedrohungen derzeit vom Extremismus in NRW ausgehen, gab eingangs Burkhard Freier, Leiter des Verfassungsschutzes NRW. Schlaglichter aus Forschung und Praxis beschäftigten sich anschließend u. a. mit der jugendkulturellen Dimension des Salafismus aus der Genderperspektive sowie mit rechten und salafistisch-dschihadistischen Mobilisierungen zur Gewalt in der virtuellen und der realen Welt. Die 60 Teilnehmenden aus Universitäten und Forschungseinrichtungen, Behörden sowie sozialer und Bildungsarbeit diskutierten zudem, wie die Vernetzung bei Salafismus- und Extremismusforschung verbessert und der Wissenstransfer – insbesondere auch zwischen Wissenschaft und Praxis – intensiviert werden kann. Ein Konferenzbericht erscheint im März 2020.

18.11.2019 um in Solingen
8. Integrationskongress NRW

Mit einem Informationsstand auf dem präsentierte sich CoRE NRW auf dem „Markt der Möglichkeiten“ des Landesintegrationskongresses.

15.10.2019 um in Potsdam
Kongress Glocal Islamism 2019

Die Bundeszentrale für politische Bildung war Veranstalterin der internationalen Fachtagung zum Thema "Glocal Islamism 2019 – Phänomene, Interdependenzen, Prävention".
Sie richtete sich an Akteurinnen und Akteure der Präventionsarbeit, um ein besseres Verständnis der Interdependenzen von globalen und lokalen Ausprägungen des Islamismus sowie lösungsorientierte Handlungsstrategien entwickeln zu können. Zur Tagung trugen auch Mitwirkende von CoRE NRW bei. Katja Mielke, BICC , hielt einen Vortrag zum Thema „Die Taliban-Bewegung im Feld des transnationalen Islamismus". Lisa Kiefer, Aktion Gemeinwesen und Beratung , referierte zu „Prävention und Intervention im schulischen Kontext“. CoRE-NRW stellte sich zudem beim „Projektmarkt“ der Tagung vor.